IHRE ENERGIE - TANKSTELLE

Energiematte

1.890,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

 

Liegend zu mehr Vitalität! 

 

Entdecken Sie für Ihre Gesundheit diesen medizinischen Durchbruch.

 

GESUNDHEIT FÜR ZU HAUSE!

 

Wirkungsbereiche der  Amethyst-Heilmatte

·Reduktion von Stress und Müdigkeit
·Aufbau von Energie und Vitalität
·Förderung der Aufnahme von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen
·Stabilisierung des psychischen Wohlbefindens
·Stärkung des Immunsystems
·Verbesserung der Sauerstoffbindung im Gewebe
·Verbesserung der Durchblutung, Blutreinigung, macht das Blut basisch
·Reduktion von Hyperaktivität
·Stärkung des kardiovaskulären Systems
·Förderung der Gehirnfunktion und Konzentration
·Balancierung des Säure-Basenhaushaltes
·Kalorienverbrennung - Reduktion von Körperfett
·Beseitigung von Toxinen und Abfallstoffen
·Erneuerung der Zellen
·Verjüngung der Haut
·Schmerzlinderung


Anwendungsgebiete:

·Erschöpfungs- und Ermüdungszustände, z.B. Burn-Out
·Entgiftung und Entschlackung
·Anregung des Stoffwechsels (Blutmikrozirkulation, Lymphkreislauf, Enzymaktivität, pH-    Wert, Verdauung)
·Aktivierung des Immunsystems
·Erkrankung der Atemwege, z.B. Bronchitis
·Bevorzugte Verwendung bei Blutgefäßerkrankungen (geringe Infrarotwärme)
·Vorbeugend zur Behandlung von grippalen Infekten
·Entwässerung
·Blasenleiden
·Durchblutungsstörungen, z.B. Bluthochdruck
·Schlaganfall, Lähmungen
·Demenz
·Osteoporose, Arthrosen
·Hautverletzungen
·Ekzemen, Akne, Cellulitis
·Entzündungen, z.B. Rheumatismus, Fibromyalgie,
 Chronische und akute Muskel- und Gelenkschmerzen, z.B. Rückenschmerzen, Schulter-Armsyndrom
·Fettleibigkeit
·Störungen in der Menopause

 

 

GERNE BRINGEN WIR IHNEN DIE ENERGIEMATTE

UNVERBINDLICH ZUR TESTUNG NACH HAUSE!

  

 

 

*Die Energiematte ersetzt keine medizinische Behandlung

 

QUELLEN: KLINISCHER FORSCHUNGSBERICHT VON DR. NAGAO KATSHARU; DR. SHERES UND DR. KO GYO  YANG MYUNG; INSTITUTIONS BERICHTE VON DR. KOUDO MICHIO; DIE PHARMAKOLOGIE KLASSE DER JOCHI MEDIZINISCHEN UNIVERSÄT;FORSCHUNG VON DR.TAKADA AN DER TOHO UNIVERSITÄT,  DR. MARK SIRCUS

Negative Ionen

Negative Ionen sind ein essentieller Bestandteil der Heilkraft der Erde. Der Kontakt unseres Körpers zum Beispiel über Barfusslaufen am Strand versorgt uns sofort mit Milliarden von negativen Ionen.

Die ausreichende Versorgung mit negativen Ionen stellt erst die Grundlage her, dass sich ein Körper elektromagnetisch regulieren kann. Dazu gehört der Austausch von Zellen mit ihrer Umgebung, um Nährstoffe aufzunehmen und Schadstoffe abzugeben.Ohne negative Ionen kann dieser Stoffwechsel nicht stattfinden.

„Infrared light therapy will alleviate pain, detoxify the body, strengthen cardiovascular system, devitalize, and clear pathogens from the body. Infrared therapy produces potent antioxidants, neurotransmitters and artery wall relaxers. Infrared therapy helps regulate muscle tone of the arteries and prevents arteriosclerosis and is anti-inflammatory preventing injury to vessel walls and normalizing blood pressure in the process.“

(Infrarotlicht-Therapie lindert Schmerzen, entgiftet den Körper, stärkt das Herz-Kreislaufsystem und tötet und entfernt Pathogene aus dem Körper. Infrarot-Therapie produziert starke Antioxidantien sowie Neurotransmitter und entspannt die Arterien. Dadurch hilft Infrarot den Muskeltonus der Arterien zu entspannen, verhindert Arteriosklerose und wirkt gegen Entzündungen. Dadurch werden Verletzungen der Gefäßwände verhindert und der Blutdruck kann sich senken.)

Dr. Mark Sircus, Ac., OMD,DM (P)

Director International Medical Veritas Association

Doctor of Oriental and Pastoral Medicine

„Infrared mats are a wonderfully safe and easy-to-use means of achieving ever-accelerating levels of health, wellness and more efficient, natural regeneration and rejuvenation. They provide „noticeable“ and „comprehensive“ health benefits to make your body feel well and be the best it can be.“

(Infrarotmatten sind eine wunderbar sichere und einfach zu verwendende Art und Weise, die Gesundheit und Wohlbefinden immer weiter zu verbessern hin zu effektiver, natürlicher Regeneration und Verjüngung. Biomats sorgen für wahrnehmbare und umfassende Gesundheitsverbesserungen und lassen Ihren Körper sich gut fühlen und den bestmöglichen Gesundheitszustand erreichen.)

 

Anwendung von langwelligen Infrarotstrahlen in Kombination mit negativen Ionen

Niedrige Körpertemperatur (Hypothermie) ist immer Ausdruck einer Gesundheitsstörung.  Hypothermie verursacht und begünstigt als eigenständige Krankheitsursache viele weitere Krankheitsbilder. Körpertemperaturen von unter 35° bis 36° findet man bei fast allen chronischen Krankheitsbildern.

Hypothermie äußert sich durch kalte Hände und Füße, die auch durch Anwärmen von außen nicht warm werden. Menschen mit Hypothermie fühlen sich oft „von innen heraus“ kalt. Diese kalten Extremitäten stehen den – als warm empfundenen – Organen und Geweben des Rumpfes gegenüber. Dennoch wird Hypothermie wegen des Gewöhnungseffektes von vielen Menschen oft gar nicht mehr wahrgenommen oder aber als „normal“ eingestuft.

Hypothermie ist gleichbedeutend mit schlechter Durchblutung. Niedrige Körpertemperaturen wiederum verengen die kleinsten Blutgefäße – die Kapillargefäße. Dieser Teufelskreis führt dazu, dass die Wärme, die über das Blut transportiert wird nicht ausreichend zu den Extremitäten gelangt.

Professor Abo Touru von der Nagata Universität stellte fest, dass der Symphatikus (der aktivierende Anteil des vegetativen Nervensystems) angeregt wird, wenn sich Gefäße verengen und der Körper sich abkühlt. Ein vom Sympathikus dominierter Zustand (Stresszustand) wiederum führt auf Dauer in einen Entzündungsprozess in verschiedenen Bereichen des Körpers.

Diese Entzündungen entstehen bevorzugt in Bereichen, die man als Schwachstellen kennt oder die besonderen Belastungen ausgesetzt sind (genetische Prägung, mechanische Beanspruchung, Umweltgifte etc.). Therapeutisch kann man hier gezielt eingreifen und durch Erwärmung des Körpers mit Infrarotstrahlen den Parasympathikus anregen – also den Gegenspieler des Symphatikus – und damit das Immunsystem aktivieren.

Bei Hypothermie dominieren die Symphatikusnerven, wobei der Blutfluss verlangsamt wird. Dadurch wird das Immunsystem geschwächt.  Im Gegensatz dazu wird bei einer Aktivierung des Parasymphatikus durch Wärme die Durchblutung angeregt und das Immunsystem gestärkt. Auch ein extremer und lang anhaltender Zustand des Parasymphatikus kann zu Blutdruckabfall, Depression und Hypothermie führen.

Chronischer Stress und Anspannung, aber auch Drogen wie Nikotin, viele Medikamente und Umwelttoxine sowie Mangelerscheinungen können eine Mangeldurchblutung und damit Hypothermie verursachen. Insbesondere spielen auch Fehlfunktionen der Schilddrüse und der Nebennieren eine ursächliche Rolle. Die Verknüpfung von Körpertemperatur und Immunsystem ist von großer Bedeutung. Ab einer Körpertemperatur von 36,5° bis 37,5°  verfügt das Immunsystem über ausreichende Kraft. Bei einem Abfall der Körpertemperatur von nur 1° – also z.B. von 36,5° auf 35,5° – verringert sich die Immunkraft um 40%! (Deswegen nennt man einen grippalen Infekt auch im Volksmund „Erkältung“). In diesem Zustand können sich verschiedene Krankheiten manifestieren. Auch für Krebszellen bildet eine Körpertemperatur von 35,5° oder darunter die optimale Vorraussetzung um sich zu vermehren.

 

Einschränkungen bei Hypothermie

Eine niedrige Körpertemperatur (Hypothermie) führt zu Einschränkungen in vielen Bereichen. Einige davon sind:

·          Ungleichgewicht im autonomen Nervensystem (Symphatikus-Parasymphatikus), Verlust der Regulierungsfähigkeit des Schlafes (immer müde oder immer schlaflos), des Wärmehaushalts (kalte Extremitäten oder Hitzewallungen bzw. Schweißausbrüche), der Stimmung (depressiv oder aggressiv) sowie andere Regulierungsstörungen

·          Schwacher Stoffwechsel (Verlust bei 35° Körpertemperatur: 12%)

·          Mangelnde Herstellung von ATP (unserem Treibstoff ) in den Mitochondrien der Zellen und damit Kraft- und Vitalitätsverlust

·          Mangelnde Durchblutung und damit mangelnde Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff sowie Entsorgung von Zellen, Geweben und Organen von Schadstoffen

·          Enzyme werden inaktiv und damit fehlen die Auslöser und Katalysatoren für einen gesunden Stoffwechsel. (Verlust bei 35° Körpertemperatur: 50%!)

·          Schwächung des Immunsystems ( Verlust bei 35° Körpertemperatur: 40%)

 

 

Enzyme sind unsere Lebenskraft

Enzyme sind absolut lebensnotwendig. Ohne Enzyme ist kein Leben möglich. Enzymreiche Kost über frische, rohe bzw. fermentierte Lebensmittel versorgt uns mit einer Vielzahl an Enzymen. Bei einer niedrigen Körpertemperatur (Hypothermie) sind diese Enzyme allerdings kaum aktiv und verlieren 50% ihrer Lebendigkeit und Kraft. Ohne eine ausreichende Emzymaktivität und eine Energieherstellung in den Kraftwerken der Zellen – den Mitochondrien – sind wir anfälliger für Krankheiten und Fehlfunktionen. Außerdem altern wir schneller, da die Zellen nur unzureichend genährt und entschlackt und entgiftet werden. Sichtbar wird dies unter anderem im Aussehen unserer Haut.

Die meisten chronischen sowie degenerativen Krankheitsbilder gehen Hand in Hand mit Hypothermie und Entzündung. Die Ursachen für Hypothermie sind meistens in der Lebensweise zu finden: chronischer Stress, schlechte Luft, falsche Ernährung, schlechte Wasserqualität, Umweltgifte und Elektrosmog, Medikamente und Genussgifte, mangelnde Bewegung und die mangelnde Versorgung mit negativen Ionen durch Isolierung vom Erdkontakt (Schuhe mit Gummisohlen, Bodenbeläge).

Selbstverständlich sollte man jede dieser Ursachen erkennen, minimieren oder versuchen sie ganz zum Verschwinden zu bringen. Eine einfache und durchschlagende Maßnahme ist es die Köpertemperatur zu erhöhen und damit den Teufelskreis zu durchbrechen. Ein kraftvolles Immunsystem verfügt über die Möglichkeit Fieber zu erzeugen. Es gehört zum allgemeinen medizinischen Wissen, dass beispielsweise Menschen, die an Krebs erkranken diese Fähigkeit oft schon seit vielen Jahren verloren haben. Umgekehrt ist es kein Geheimnis, dass Menschen, die regelmäßig Fieber erzeugen, nur selten Krebserkrankungen entwickeln. Eine seit langem erprobte und erfolgreiche Krebstherapie ist Hyperthermie, bei der im Körper künstlich hohes Fieber erzeugt wird.

Langwellige Infrarotstrahlung hat sich in der Medizin als zuverlässiges Medium bewährt um Hypothermie zu beseitigen und damit eine ganze Reihe von zum Teil spektakulären Ergebnissen zu führen. Es wird auf der ganzen Welt bei folgenden Indikationen eingesetzt:

1.   verminderte Blutzirkulation

2.   Immunschwäche

3.   Schmerzen

4.   mangelnder Fettverbrennung

5.   Gelenkschmerzen und –Steifheit

6.   Stresssymptomatik und Abgeschlagenheit

7.   Hauterkrankungen

8.   Belastung und Vergiftung durch Umweltgifte

9.   Antiaging

 

Vor über 2000 Jahren betonte der berühmte griechische Arzt Parmenides die Heilkraft des Fiebers: „Gebt mir die Macht, Fieber zu erzeugen und ich heile alle Krankheiten.“ Krebskliniken in Deutschland, Mexiko und Japan behandeln nach diesem Prinzip regelmäßig Patienten mit Hyperthermie, wobei deren Körper auf hohe Temperaturen erwärmt werden. Wenn Krebszellen hohen Temperaturen ausgesetzt werden, sterben sie ab.  Im Gegensatz dazu tragen gesunde Zellen bei dieser Behandlung keinen Schaden davon.

Gängige medizinische Literatur zeigt, dass Infrarot-Saunas außergewöhnlich hohe Ausscheidungen an Schwermetallen, Stoffwechselschlacken, Dioxin und anderen Giften erwirken. Infrarot-Therapie ist ideal um Toxine aus versteckten Plätzen zu mobilisieren.
– Dr. Dietrich  Klinghardt

Auch für Menschen mit chronischen Schmerzen sind die Infrarotstrahlen ein wahrer Segen. Der Sportmediziner Dr. Jeffrey Spencer von der Universität von Southern California beschreibt Infrarotstrahlen als großartiges und effektives Heilmedium. Durch den verstärkten Blutfluss zu den Muskeln und Gelenken gelangen mehr konzentrierter Sauerstoff und Nährstoffe in die Zellen um dort seine heilende Wirkung zu entfalten.

·          bedeutsamer Rückgang bei chronischen Schmerzen: Eine Studie mit Patienten, die unter rheumatoider Arthritis litten, brachten 4 Wochen Infrarotanwendung zweimal in der Woche eine Reduzierung der Schmerzen und Steifheit um 40% sowie 60% bei Spondylitis.

·          Eine andere Studie mit Schmerzpatienten zeigte nach nur einer Sitzung mit langwelligen Infrarotstrahlen eine Verbesserung zu 70%, die auch noch über mehrere Wochen anhielt. 

 

 

Langwellige Infrarotstrahlen haben viele weitere Effekte:

·          Aktivierung von Wassermolekülen im Körper

·          Aktivierte Wassermoleküle verbessern die Blutzirkulation inklusive der kleinsten Kapillaren der Blutgefäße

·          Verbesserter Stoffwechsel verbessert die Ausscheidung der Schadstoffe

·          Macht das Blut basischer und verbessert die Säureausscheidung

·          Erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut

·          Vitalisiert den Körper

Die Anpassungsfähigkeit einer Zelle entscheidet letztendlich über sein Überleben, wenn die Zelle unter Stress gerät. Behandlungen mit Infrarotstrahlen reduzieren den Stress, dem eine Zelle ausgesetzt ist. Infrarotstrahlen nähren die Zellen mit Licht und Wärme, aber auch mit verbesserter Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen. Die Zellatmung wird verstärkt und damit können mehr belastende Schadstoffe die Zelle verlassen.

 

Langwellige Infrarotstrahlen, in der Abkürzung FIR (Far-Infra-Red) ist Teil des natürlichen Lichtspektrums der Sonne. FIR ist eine sichere und absolut unschädliche Energieform. FIR wärmt die Objekte durch einen direkten Umwandlungsprozess von Licht in Wärme (direct light conversion). FIR wärmt Objekte, die sich in der Nähe der Infrarotstrahlen befinden – beispielsweise unseren Körper – ohne die Luft um die Objekte anzuwärmen. (In einer üblichen Sauna wird im Gegensatz dazu die Luft angeheizt um wiederum den Körper zu erwärmen).